English Deutsch Impressum
RSS Feed
Home Druckversion

Weitere Beiträge

DA'AM (ODA): Denken ohne Scheuklappen
Die Wurzeln des Aufstands in Syrien
Warum die Israelische Kommunistische Partei das Regime Assad verteidigt
Die Intifada der Zelte
Neuwahlen jetzt!

Die Wurzeln des Aufstands in Syrien

Die Wurzeln des arabischen Frühlings liegen im Jahr 2000, einem Jahr historischer Ereignisse, die eine Ära beendeten. Israels Rückzug aus dem Libanon im Juni 2000 war ein Meilenstein. 25 Jahre israelischer Okkupation und seiner Versuche, Libanons Geschick zu bestimmen, kamen an ihr verdientes Ende. Im selben Monat starb Syriens allmächtiger Diktator Hafez al-Assad.mehr...

Neuwahlen jetzt!

Was als eine Wohnungsfragen-Intifada begann, ist ein umfassender Protest geworden. Heute stehen die Politik der Privatisierungen und der Liberalisierung der Märkte vor Gericht. Einem Gericht, das auf der Straße tagt. Die Protestierenden fordern, daß Netanyahu seine ganze Strategie ändert. Bibi (Netanyahhu) seinerseits wechselt seine Taktik zwischen Umwerben und Verachten. Er äußert Lippenbekenntnisse für einige ihrer Forderungen und verdreht sie zugleich im Sinne seiner Thatcheristischen Weltsicht. Er bitte die Anführer um eine detailierte Liste von Vorschlägen. Er setzt eine Gruppe von Ministern ein, um sie anzuhören und Vorschläge zu machen. Sein wirkliches Ziel ist es, den Protest zu verwässern und die Zeltbewohner nach Hause zu schicken.mehr...

RSS Feed

Abonnieren Sie CHALLENGE als RSS Feed. Sie werden automatisch über aktuelle Artikel informiert.
RSS deutsch
RSS englisch

CHALLENGE wird im Alternative Press Index geführt.

Türkische Freuden für Obama

Yacov Ben Efrat

Obama war drei Tage in Israel. Die ganze Zeit über haben wir uns gefragt, warum er eigentlich gekommen ist. Was bringt einen US-amerikanischer Präsidenten nach Israel, gerade zwei Tage nach der Bildung einer neuen israelischen Regierung, während in seinem Land eine entscheidende Debatte über den Staatshaushalt und die Wirtschaftspolitik tobt? Drei Tage suchten wir erfolglos nach dem Geheimnis. Doch wenige Sekunden, nachdem Obama die Air Force One auf dem Weg nach Jordanien betreten hatte, wurde Erklärung veröffentlicht: Netanyahu hatte mit dem türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan gesprochen und sich entschuldigt. Die strategischen Beziehungen zwischen Israel und der Türkei sind durch Obamas Vermittlung wiederhergestellt. Der US Präsident kann sich einen großen strategischen Erfolg gutschreiben. mehr...

Die neuesten Artikel

Bibi und Ahmadinedschad zehren voneinander
Was hat Moshe Silman mit der Besatzung zu tun?
Die unheilige Dreifaltigkeit: Barak, Netanyahu, Mofaz
Das syrische Volk – ein Opfer des Kalten Krieges
Das Abkommen von Doha hat keine Zukunft
Wie eine Elefantenherde
"Setzt Euch an den verdammten Tisch!"
Ägypten: Zwischen Tragödie und Farce
Requiem für die Palästinensische Autonomiebehörde
Die Sprecher der Sozialproteste verlieren die Orientierung
Der Albtraum Israels - ein Szenario
Danke, Mohamed Bouazizi, für den Deal um Gilad Shalit
Neuwahlen jetzt!
Die Intifada der Zelte
Warum die Israelische Kommunistische Partei das Regime Assad verteidigt


Challenge...

...ist eine zweimonatlich erscheinende linksgerichtete Zeitschrift, die sich auf die Darstellung des israelisch-palästinensischen Konflikts im globalen Zusammenhang spezialisiert hat. Von Arabern und Juden in Jaffa herausgegeben, bietet sie politische Analysen, investigative Berichterstattung, Interviews, Augenzeugenberichte, Gender-Themen, Kunst und vieles mehr.

Vierzehn Jahre lang ist CHALLENGE als zweimonatliche Printausgabe erschienen. Nun haben die Redaktion und ich beschlossen, die Zeitschrift ausschließlich als Net-Zeitung weiterzuführen und die Printausgabe ganz einzustellen. Im Oktober 2008 haben wir unsere Abonnenten entsprechend informiert und seitdem fließt meine Mailbox über mit Briefen des Bedauerns, aber auch des Verständnisses. Bislang haben uns alle ihre verbliebenen Abonnenmentsgebühren für die Finanzierung der Online-Ausgabe überlassen.

03.01.2009. Aktive von Oda protestieren in Tel Aviv gegen den Krieg in Gaza. Foto: Roni Schitzer

Ich habe es immer sehr genossen, eine Zeitschrift herauszugeben, die mich mit AktivistInnen und WissenschafterInnen in der ganzen Welt in Verbindung bringt. Jetzt treten wir in die anonymere, möglicherweise jedoch unendlich große Web-Gemeinschaft ein. Die Länge unserer Artikel wird nicht mehr begrenzt sein, und um sie zu lesen, müssen die LeserInnen nichts mehr zahlen. Das neue Format macht es möglich, dass unsere Beiträge aktueller erscheinen, als der bisherige zweimonatliche Erscheinungsturnus es zuließ.

Leser und Leserinnen, die über das Neuerscheinen von Artikeln informiert werden möchten, schicken bitte ihre E-Mail-Adresse sowie Vor- und Nachnamen an:

Mit freundlichen Grüßen

Roni Ben Efrat
Herausgeberin

Home Druckversion Seitenanfang